Online zum Kita-Platz

per Mausklick zum Kita-Platz


Mit dem Kita-Navigator ist das ab Dienstag, 15. November im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Düren möglich (https://kreisdueren.kita-navigator.org). Die Internetplattform erlaubt es Eltern, sich online sehr schnell einen vollständigen Überblick über die Betreuungsangebote zwischen Heimbach und Titz zu verschaffen (Düren ausgenommen, da die Stadt ein eigenes Jugendamt hat). Zudem können sie die Suche auf ihre individuellen Wünsche zuschneiden. Beispiele für Suchfilter sind das Alter des Kindes, die Entfernung der Kita vom Wohnort, die Öffnungszeiten oder das Vorhandensein von Inklusionsangeboten.

Haben Eltern ihre Wahl getroffen, dann können sie dem Anbieter ihren Betreuungswunsch online übermitteln. In der Regel werden die Träger mit den Eltern einen persönlichen Termin zur Vorstellung des Kindes vereinbaren. Steht in der Tageseinrichtung ein freier Platz zum gewünschten Aufnahmedatum zur Verfügung, erfolgt die Platzvergabe über das System, und die Eltern erhalten darüber auch den Betreuungsvertrag.

"Der Kita-Navigator bietet allen Beteiligten Vorteile, denn er schafft Transparenz und vereinfacht damit das Verfahren", unterstreicht Landrat Wolfgang Spelthahn den Nutzwert des Systems. Neben den beschriebenen Vorteilen für Eltern profitieren auch die 32 verschiedenen Träger im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes. Sie können ihre Angebote auf der Plattform präzise beschreiben und besondere Merkmale herausstellen. Dem Kreisjugendamt, das nach der schriftlichen Bekanntmachung von Betreuungswünschen durch die Eltern binnen eines halben Jahres ortsnahe Kita-Plätze bereitstellen muss, erleichtert es die Planung. Denn zum einen stehen die erforderlichen Daten viel früher zur Verfügung. Zudem kann das Kreisjugendamt bis zur Platzvergabe sehen, ob die Kinder in verschiedenen Tageseinrichtungen angemeldet worden sind.

Der Jugendhilfeausschuss des Kreises Düren hatte sich für den Kita-Navigator des kommunalen Rechenzentrums ITK Rheinland Neuss entschieden, weil dieses System im Vergleich das anwenderfreundlichste und obendrein preisgünstigste war.